Bei der gestrigen Zugübung wurde das parallele Retten zweier Personen, aus zwei verunfallten Kraftfahrzeugen geübt.

Angenommen wurde ein Verkehrsunfall, welcher sich zuvor auf der kurvigen Strecke kurz vor dem abgelegenen Weiler "Bibruck" ereignet hatte.

Die zwei beteiligten Fahrzeuge kollidierten hier frontal an einer Engstelle, wobei beide Fahrer schwer eingeklemmt wurden und mittels hydraulischen Rettungsgeräten aus den Fahrzeugen befreit werden mussten.

Da die genaue Anzahl der Fahrzeuginsassen zunächst unklar war, wurden zudem einige Einsatzkräfte zur Personensuche unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera in der näheren Umgebung eingesetzt.

Diese Suche erwies sich später glücklicherweise als unnötig. Nach kurzer Zeit konnten die beiden einzigen Unfallbeteiligten aus den jeweiligen Fahrzeugen befreit werden.

Der Stellvertretende Kommandant Thomas Bals, welcher diese Übung als Einsatzleiter führte, lobte die 25 Feuerwehrangehörigen im Anschluss für deren routiniertes Vorgehen.

Anbei ein paar Impressionen der Übung.